Unsere Geschichte - Linden Reisen

Fast 80 Jahre lassen wir Urlaubsträume wahr werden …

1939

Im Jahr 1939 gründeten Frieda Kettel und Johann Linden kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs ein Transportunternehmen in Stadtkyll. Das junge Paar, das sich gerade erst verlobt hatte, ging diesen mutigen Schritt trotz der ungewissen Zukunft der beiden, denn Johann sollte wenig später in den Krieg eingezogen werden. Erstes Fahrzeug war ein Ford-LKW, auf dessen Ladefläche Stühle montiert wurden, um so Personen befördern zu können.

1940

Johann Linden kehrte schwer verwundet aus dem Krieg zurück. Frieda und Johann beschlossen, so schnell wie möglich zu heiraten und gaben sich am 3. September 1940 in Stadtkyll das Ja-Wort. Drei Jahre später wurde ihre erste Tochter Beate geboren.

1944/45

Die Eifel war in den ersten Kriegsjahren weitestgehend vom direkten Kriegsgeschehen verschont worden. Doch mit Vorrücken der Westfront und der Ardennenoffensive rückte die Eifel ins Zentrum der Ereignisse. Johann Linden transportierte in diesen Kriegswirren Verwundete von der Front. Stadtkyll wurde bei Bombardements im Winter 1944/45 zu 75 % zerstört.

1945-1949

Nach Kriegsende begann der Wiederaufbau und im Zuge dessen fuhr Johann Linden die Arbeiter mit einem Opel Taxi. Auch in der Eifel stationierte Amerikaner gehörten zu den ersten Kunden der Nachkriegszeit. Es folgten harte Jahre, in denen sich Johann und Frieda mit kleinen Fahraufträgen über Wasser hielten. Einen Wendepunkt markierte die Geburt der zweiten Tochter Monika, die am 16. August 1949 das Licht der Welt erblickte. Nicht nur privat war die Familie komplett, sondern auch das Unternehmen wuchs von dort an stetig.

1952

Am 1. August 1952 erhielt Johann Linden die Genehmigung für den grenzüberschreitenden Kraftomnibus-Gelegenheitsverkehr durch die Bezirksregierung Trier. So konnten erstmals Ausflugsfahrten auch in die Nachbarländer stattfinden. Die kriegsgebeutelten Eifler wollten die Vergangenheit hinter sich lassen und verreisen. Die ersten Reisen führten durch Deutschland, Belgien, Österreich, die Schweiz und Frankreich. Auch Wallfahrten gehörten früh zum Angebot. Im Jahr 1958 fand die erste Wallfahrt nach Banneux statt – eine Fahrt, die auch heute neben Kevelaer im Programm von Linden-Reisen nicht fehlen darf.

1953

Am 2. November 1953 wurde der erste Antrag auf eine täglich verkehrende Omnibuslinie Hallschlag (mit Scheid) – Ormont – Roth – Prüm mit Ausnahme der Sonn- und Feiertage gestellt. Neben dem Reiseverkehr stellt auch der Linienbusbereich bis heute ein wichtiges Standbein von Linden-Reisen dar.

1954 - 1962

Mit wachsender Auftragslage wurde Anfang 1954 ein roter VW-Bus angeschafft, der sowohl für den Reiseverkehr als auch für den Taxi- und Mietwagenbereich eingesetzt wurde. Zum Fuhrpark gehörten ebenfalls früh ein Ford- sowie ein Mercedes-Bus. 1961 wurde der Fuhrpark durch einen Steib-Omnibus (49 Sitzplätze) vergrößert. Die erste Halle wurde 1962 gebaut und ein Mercedes 0319 D mit 18 Sitzplätzen in den Fuhrpark aufgenommen. In den 1960er Jahren unternahmen auch immer mehr Vereine Ausflüge und die Zahl der Tagesfahrten und Kurzreisen stieg rapide an.

1964

Der Beruf des Bus-Chauffeurs war vor allem auch eine körperlich schwere Arbeit, da die Fahrzeuge beispielsweise weder über eine Lenkhilfe, noch über eine Klimaanlage oder genügend Stauraum verfügten. Die Busse fuhren mit lediglich 98 PS die Serpentinen der Alpenstraßen hinauf. Die Koffer wurden per Leiter auf das Dach gehievt. Der erste Bus-Chauffeur erhielt 1964 eine Festanstellung. Karl Holzhäuser, der Mann von Tochter Beate, begleitete ab Ende der 1960er Jahren zahlreiche Reisen als Reiseleiter.

1971

Am 1. Januar 1971 wurde der Betrieb auf die jüngste Tochter Monika Linden überschrieben, die im gleichen Jahr Hans-Werner (Dieter) Krebs heiratete. Gemeinsam lenkten sie die Geschicke der Firma Linden-Reisen.

1978

Bereits früh wurden sich Gedanken gemacht, wie die angebotenen Urlaubsreisen vermarktet werden sollten. Anfangs wurden die Reisen mit Hilfe von gedruckten Plakaten beworben, die quer durch die Eifel verteilt und plakatiert wurden. Später folgten dann zunächst Bewerbungen per Zeitungsinserat bevor der erste Reisekatalog 1973, per Schreibmaschine geschrieben, erschien. Ab 1978 wurde dann der erste Reisekatalog gedruckt. Geworben wurde mit „Bequem und sicher reisen mit ,Linden Reisen´“. Zu den Reisehighlights 1978 gehörten die Pilgereise nach Lourdes, die bis heute jedes Jahr an Ostern zum festen Programm gehört, und die Saison-Abschlussfahrt nach Ruhpolding.

1972 - 1980

1972 bekamen Dieter und Monika Krebs ihre erste Tochter Claudia und 1975 folgte Tochter Angelika. Firmengründer Johann Linden, die Frohnatur des Unternehmens, verstarb 1980 nach schwerer Krankheit, wenige Wochen bevor sein lang ersehnter Enkelsohn Marco am 27. November das Licht der Welt erblickte. Ihm sollte seine Frau Frieda nur wenig später folgen. Die Kinder jedoch schafften es, dass die Familie und die Firma trotz dieser traurigen Momente wieder mit Lachen erfüllt wurden.

1984

In diesem Jahr wurde eine neue Halle errichtet, um fünf Busse unterzubringen. Angeschlossen an die Halle war auch damals schon die Werkstatt, die mit neuster Technik, automatischer Hebebühne und Grube ausgestattet wurde. Sohn Marco half mit vier Jahren bereits aktiv beim Bau mit.

1989

Im Jahr der Wende 1989, 50 Jahre nach Firmengründung, übernahm Linden-Reisen das Busunternehmen Struck aus Jünkerath. Mit diesem Schritt wuchsen der Fuhrpark und die Zahl der Mitarbeiter weiter an. Reisehighlight des Jahres 1989 war die 15-tägige Marokko-Busreise, die bereits seit den 1970er Jahren regelmäßig stattgefunden hatte. Seit Anfang der 1980er Jahre gehört bis heute auch die jährliche Erlebnisreise zum Nordkap ins Programm von Linden-Reisen, die Tochter Claudia bereits von Kindesbeinen an begleitet. Auch Budapest und Pilgerreisen nach Fatima wurden bereits in den 1980er Jahre durchgeführt.

2000

2000 wurde in Stadtkyll das erste Reisebüro eröffnet. 2004 folgte ein weiteres Büro in Schleiden. Jüngster Zuwachs ist das 2013 eröffnete Reisebüro in Prüm, um die kleinen und großen Reiseträume unserer Kunden wahr werden zu lassen. In unseren Reisebüros arbeiten wir mit allen namhaften Veranstaltern wie TUI, Airtours, DERTOUR, Luxair, Neckermann / Thomas Cook, Alltours, FTI, Schauinsland und vielen mehr zusammen und haben weltweite Partnerschaften, durch die wir unsere Kunden zufrieden rund um den Globus schicken können. Sehr beliebt sind mittlerweile auch unsere begleiteten Gruppenflug- und Schiffsreisen. Wir haben viele Mitarbeiter, die unserem Unternehmen 10, 20 und sogar über 30 Jahre treu sind. Regelmäßig bilden wir im Reisebüro junge Menschen als Tourismuskaufmann /-frau aus.

2008-2016

Seit 2008 führen Monika und ihr Sohn Marco Krebs das Unternehmen gemeinsam. Seit 2015 arbeitet Tochter/Schwester Claudia Vollzeit mit im Unternehmen und kümmert sich um den Reisebussektor. Marco heiratete 2016 seine Frau Anna Carina, die sich um die Belange der Reisebüros kümmert.

2017

Auch die vierte Generation Linden Reisen steht schon in den Startlöchern. Im September 2017 bekamen Marco und Anna Carina Töchterchen Mathilda Johanna, der Sonnenschein des Unternehmens.

2018

Am 15.05.2018 fand in Neu-Ulm bei der Firma Setra die Abholung zweier neuer Reisebusse, made in Germany, zusammen mit treuen Reisegästen statt. Linden-Reisen setzt im Bus auf neue Maßstäbe in pucto Sicherheit und Umweltschutz. Die Reisebusse von Linden-Reisen erfüllen die höchsten Euronormen und auch für einen weiteren neuen Reisebus wurden bereits Verträge unterzeichnet. Somit wird Linden-Reisen ab 2019 einzigartig in der Eifel einen Fuhrpark im Reisebussektor besitzen, der nicht älter ist, als zwei Jahre – ein klares Bekenntnis für unsere Kunden und die Zukunft.